AGB

Für die Marktplätze auf der Hypermotion 2020 gelten folgende Teilnahmebedingungen:

Veranstalter
Die Benz + Walter GmbH und die LNC LogisticNetwork Consultants GmbH übernehmen im Auftrag interessierter Unternehmen die technisch-organisatorische Durchführung der Marktplätze. Sie handelt dabei im eigenen Namen und ist Veranstalter der Marktplätze auf der Hypermotion 2020.

Anmeldung und Zulassung
Auf dem Marktplätzen nehmen ca. 30 Unternehmen und Institutionen teil. Die Anmeldungen müssen bis zum 31.10.2020 erfolgen. Die Anmeldung zur Teilnahme erfolgt ausschließlich durch termingerechten Eingang des ausgefüllten und rechtsverbindlich unterschriebenen Anmeldeformulars unter Anerkennung dieser Teilnahmebedingungen. Die Anmeldung ist verbindlich.

Die Anmeldung zur Teilnahme begründet noch keinen Anspruch auf eine bestimmte Platzierung und Lage des Standes. Insbesondere kann der Veranstalter eine Reduzierung der angemeldeten Quadratmeter vornehmen, wenn die zur Verfügung stehende Ausstellungsfläche überzeichnet wird oder sonstige Gründe dies erforderlich werden lassen.

Ein Anspruch auf Durchführung besteht nicht.

Beteiligungsbeiträge
Die Kosten werden den einzelnen Teilnehmer von der Benz + Walter GmbH direkt berechnet.

Die Ausstellungseinheit beinhaltet folgende Positionen:
- Standmiete
- Standbau der Marktplätze inklusive aller enthaltenen Elementen
- Standbetriebskosten (Strom, Wasser etc.)
- Standreinigung
- Bewachung
- Vor- und Nachbereitung-Durchführung des Standes
- Öffentlichkeitsarbeit
- Allgemeine Standgrafik

Alle Sonderkosten (Grafiken, zusätzliche Ausstattung, zusätzliche Tickets, individuelle Ad-ons etc.) gehen zu Lasten des Ausstellers.

Zahlungsbedingungen
50% der Ausstellungsgebühren sind nach Anmeldung fällig, der Restbetrag vor Beginn der Messe. Wird der Zahlungstermin nicht eingehalten, ist der Veranstalter berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

Rücktritt
Der Veranstalter ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn über das Vermögen des Aus-stellers die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens oder die Abgabe der Vermögensauskunft beantragt wird; hiervon hat der Aussteller den Veranstalter unverzüglich zu unterrichten.

Ein Rücktritt durch den Aussteller ist nach Unterzeichnung nicht mehr möglich. Verzichtet der Aussteller darauf, die ihm zugeteilte Standfläche zu belegen, so hat er den gesamten Beteiligungsbeitrag zu zahlen. Der Rücktritt des Ausstellers bzw. der Verzicht auf die zugeteilte Standfläche wird erst mit dem Eingang der schriftlichen Erklärung beim Veranstalter wirksam.

Bei Ausfall, Erschwerung, Gefährdung, Beeinträchtigung oder Verlegung/Verschiebung der Veranstaltung durch nicht vorhersehbare, von außen kommende, nicht beherrschbare Umstände wie z.B. Krieg, Terrorakte, innere Unruhen, Naturkatastrophen, Streik, Unter-brechung der Infrastruktur (z.B. Flugverkehr), Epidemien/Pandemien/sonstige infektiöse Krankheiten (Einstufung durch WHO/RKI, Warnungen des deutschen oder französischen Gesundheitsministeriums) oder gleichwertige Vorfälle höherer Gewalt, führt dies grundsätzlich zur Suspendierung der Leistungspflichten. Die Partei, die sich auf die höhere Gewalt beruft, verpflichtet sich, der anderen Vertragspartei unverzügliche Mitteilung zu dem Umstand und dem Ende des Umstandes der höheren Gewalt zu geben. Darüber hinaus ist sie verpflichtet, die Umstände der höheren Gewalt, die zur konkreten Leistungsverweigerung führen, genau darzulegen und im Streitfall zu beweisen.

Die Partei, die sich auf höhere Gewalt beruft, muss alles ihr Mögliche und Zumutbare unternehmen, um die Folgen des Falles der höheren Gewalt gering zu halten. Bezüglich der Teilnahmegebühren vereinbaren die Parteien Folgendes: Die bis zum Zugang der Mitteilung von der höheren Gewalt bereits gezahlten bzw. bis dahin fälligen Teilnahmegebühren verbleiben vorerst beim Veranstalter bzw. sind ihm vorerst zu zahlen. Der Veranstalter wird die bis zur Information über die höhere Gewalt bereits für die Vorbereitung der Veranstaltung verauslagten Kosten für Fremdleistungen in einer Aufstellung zusammenführen und durch entsprechende Belege gegenüber den betroffenen Ausstellern nachweisen. Diese Kosten werden auf die betroffenen Aussteller umgelegt und mit den bereits vereinnahmten bzw. fälligen Teilnahmegebühren verrechnet.

Corona-Virus / Pandemie:
Aktuell besteht eine Pandemie-Lage wegen des Coronavirus/Covid-19. Den Parteien ist daher die Gefahr bewusst, dass die Hypermotion aufgrund dessen möglicherweise nicht oder ggf. eingeschränkt, stattfindet. Tritt dieser Fall ein, wird der volle Beteiligungspreis erstattet. Findet die Veranstaltung unter Auflagen statt, verpflichten sich beide Parteien, diese auf eigene Kosten einzuhalten. Sollte sich der Veranstalter sich dafür entscheiden die Veranstaltung rein digital stattfinden zu lassen, verpflichten sich beide Parteien dazu den Vertrag einzuhalten. Die Teilnahme wird dann mit 25% des ursprünglichen Beteiligungspreis, zur Durchführung der digitalen Veranstaltung, in Rechnung gestellt.

Standausrüstung, Gestaltung und Beschriftung
Individuelle Standbaukonzepte werden nur in Ausnahmefällen zugelassen und müssen Komponenten des Gemeinschaftsdesigns beinhalten. Sie bedürfen der Zustimmung des Veranstalters.

Sofern der Aussteller zusätzlich einen eigenen Standbauer für seinen Stand beauftragt, ist der Veranstalter hierüber zu informieren. Eine Reduktion der Teilnahmekosten ist grundsätzlich nicht möglich, da diese auf die Gesamtfläche bezogen kalkuliert sind.

Versicherung/Verkehrssicherungspflichten/Haftung
Die Versicherung der Ausstellungsgüter gegen alle Risiken, z.B. im Rahmen des Transportes und während der Veranstaltung insbesondere gegen Beschädigung, Diebstahl etc. ist Angelegenheit des Ausstellers. Der Aussteller hat ausreichend dotierten Haftpflichtversicherungsschutz für Personenschäden und Sachschäden sowie Vermögensschäden vorzuhalten und auf Anforderung nachzuweisen. Der Versicherungsschutz muss die Anforderungen in den Bedingungen des Veranstalters erfüllen.
Der Aussteller haftet für alle von ihm zu vertretenen Schäden, die durch seine Ausstellungsbeteiligung Dritten gegenüber verursacht werden, einschließlich der Schäden, die an Gebäuden auf dem Ausstellungsgelände und dessen Einrichtungen entstehen.

Recht am eigenen Bild
Auf die Fertigung von Fotografien, Film-, Video und Tonaufnahmen durch den Veranstalter, die Aussteller oder beauftragte Dritte zum Zweck der Berichterstattung, Werbung und Dokumentation wird hingewiesen. Besucher und sonstige Personen dürfen solche Aufnahmen nicht verhindern, behindern oder erschweren. Mit Betreten des Messegeländes wird in derartige Fotografien und Aufnahmen sowie deren Veröffentlichung eingewilligt.

Eine zeitliche Übersicht des Planungsverlaufs der Hypermotion 2020 finden Sie auf www.hypermotion.com oder auf www.hypermotion-x.de.
Wir freuen uns, Sie auf den Marktplätzen made for Hypermotion vom 10.11.2020 bis 12.11.2020 zu begrüßen und stehen Ihnen für Rückfragen selbstverständlich gerne zur Verfügung.